Vereinfachte Preiskalkulation

E&M Daily
Ausgabe 29. Mai 2007

Energie- und Management-Zeitung für den Energiemarkt

Ausgabe 12/2007

IT-MANAGEMENT: Die Preiskalkulation vereinfacht

Mit Unterstützung durch einen Lastgang-Editor sollen Vertriebsmitarbeiter schneller und zuverlässiger Strompreise kalkulieren und Angebote erstellen können.

Entwickelt hat die Software samt hinterlegter Lastgänge der IT-Dienstleister EnDaNet GmbH, Erfurt/Bremen. Sein Programm endaprice+ verfügt nach seinen Angaben in der neuesten Version über eine verbesserte grafische Oberfläche und über Werkzeuge, die eine anschauliche 3D-Darstellung von Laststrukturen und einen vereinfachten Datenimport ermöglichen.

Die dreidimensionale grafische Darstellung der Lastkurven soll die Mitarbeiter aus dem Vertrieb beim Kundengespräch unterstützen. Das ?Verbrauchsgebirge? zeige Optimierungspotenziale auf und veranschauliche die preisliche Auswirkung von Base- und Peak-Preisen auf den Mischpreis. Werte, die beim Stromeinkauf besonders zu Buche schlagen, seien dabei hervorgehoben, um die Vertriebsmitarbeiter schnell ins Bild zu setzen.

Verbessert haben die Entwickler auch den Lastgang-Editor, der es jetzt gestatte, unvollständige Vergangenheitsdaten von Kunden zu editieren und zu ersetzen. Verschiedene Werkzeuge, wie eines zum Hinterlegen von Normlastgängen, dienen dazu, den Lastgang zu vervollständigen oder zu verfeinern. Möglich sei auch das Erstellen eigener Lastprofile aus den Kundendaten von Leistung, Arbeit und Spitzenverbrauch als Grundlage für die Preiskalkulation.

Die neue Programmversion soll Daten einfacher als bisher importieren können. Der Anwender müsse diese nicht mehr in einer Tabellenkalkulation sichten oder zum Beispiel angehängte Kommentarspalten löschen, betonen die Entwickler. Der Importassistent prüfe selbsttätig die Felder auf Plausibilität und lese unterschiedliche Formate wie MSCONS, CSV oder auch Preiszeitreihen ein. Bei leeren Feldern komme dann der Lastgangeditor für die Erstellung von Lastgängen zum Einsatz.